Werbung

Amundsens Schiff wird unweit von Oslo ausgestellt

Die Reste des Dreimastseglers »Maud«, mit dem der norwegische Polarforscher Roald Amundsen vor rund 100 Jahren den Nordpol umrundete, wurden jetzt nach Norwegen zurückgebracht. Das Schiff war 1930 vor Nordkanada gesunken und im Jahre 2016 wiedergefunden und geborgen worden. Die Gemeinde Asker unweit von Oslo, wo das Schiff 1917 gebaut worden war, hatte das Wrack zwar für den symbolischen Preis von einem Dollar erworben, konnte aber den Rücktransport nicht finanzieren. Erst nachdem drei norwegische Unternehmer die Transportkosten übernahmen, konnte das Wrack zurückkehren. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen