Amundsens Schiff wird unweit von Oslo ausgestellt

Die Reste des Dreimastseglers »Maud«, mit dem der norwegische Polarforscher Roald Amundsen vor rund 100 Jahren den Nordpol umrundete, wurden jetzt nach Norwegen zurückgebracht. Das Schiff war 1930 vor Nordkanada gesunken und im Jahre 2016 wiedergefunden und geborgen worden. Die Gemeinde Asker unweit von Oslo, wo das Schiff 1917 gebaut worden war, hatte das Wrack zwar für den symbolischen Preis von einem Dollar erworben, konnte aber den Rücktransport nicht finanzieren. Erst nachdem drei norwegische Unternehmer die Transportkosten übernahmen, konnte das Wrack zurückkehren. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung