Wild gefangene Elefanten leben kürzer

Die Menschheit fängt seit mehr als 3000 Jahren wildlebende asiatische Elefanten, um sie als Arbeitstiere oder zur Unterhaltung einzusetzen. Ein internationales Forscherteam hat jetzt detaillierte Aufzeichnungen über asiatische Elefanten, die in der Forstwirtschaft in Myanmar eingesetzt wurden, analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass die Lebenserwartung der Wildfänge im Vergleich zu in Gefangenschaft geborenen Tieren um mehrere Jahre kürzer ist. Wie die Forscher im Fachblatt »Nature Communications« (DOI: 10.1038/ s41467-018-05515-8) anmerken, müsste für den Schutz der Art deshalb der Wildfang eingeschränkt werden. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung