• Wissen
  • Natur und Klimawandel

Licht im klaren Wasser

Am Stechlinsee wird ein einzigartiges Seelabor betrieben.

  • Von Manfred Ronzheimer
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Der Stechlinsee im Norden Brandenburgs ist nicht nur mit 70 Metern das tiefste Gewässer des Landes und von einer besonders hohen Wassergüte. Der See mit einer Fläche von 412 Hektar weist noch weitere, ganz unterschiedliche Besonderheiten auf. Der preußische Schriftsteller Theodor Fontane hat ihm ein literarisches Denkmal gesetzt. Das Kühlwasser des ersten DDR-Kernkraftwerks Rheinsberg wurde in ihn geleitet. Und gegenwärtig sind Umweltforscher aktiv, die hier ein weltweit einzigartiges Seelabor betreiben, mit dem untersucht wird, wie sich der Klimawandel auf Flora und Fauna in den Binnengewässern auswirkt.

Anfang der Woche haben die Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) mit ihrer jährlichen Messkampagne begonnen, die sich bis in den Oktober hinziehen wird. Das IGB, dessen Hauptsitz sich in Berlin-Friedrichshagen befindet, unterhält am Stechlinsee eine Außenstelle, die als »limnologisch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.