Neurose und Orgasmus

Wilhelm Reich, Freudomarxismus und die »sexuelle Revolution« von 1968.

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Er hat 1968 nicht erlebt. Elf Jahre zuvor starb Wilhelm Reich (1897-1957) in einer Haftanstalt in Pennsylvania an Herzversagen. Verurteilt worden war er wegen Missachtung der Gerichtsbarkeit: Er hatte sich gegen eine richterliche Anweisung geweigert, vom »Orgonakkumulator« Abstand zu nehmen, einer von ihm erfundenen, mit Blech ausgekleideten Holzkiste, die eine »orgonische Energie« sammeln und heilsam auf den Körper richten sollte. Das Versprechen, so ziemlich alle Leiden von der Neurose bis zum Krebs durch eine »primordiale kosmische Energie« zu heilen, hatte nicht zu Unrecht die US-amerikanische Bundesbehörde für Lebensmittel- und Medikamentensicherheit (FDA) alarmiert.

Doch die Konsequenz, mit der Reich nachgestellt wurde, verweist auch auf den Kontext der McCarty-Ära. Und tatsächlich war Reich von 1927 bis 1933 Mitglied zuerst der KP Österreichs und dann der KPD. Dass er von dieser längst ausgeschlossen worden war, interessier...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1436 Wörter (10478 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.