Bürger Aiterhofens gegen Hühnermastbetrieb

Aiterhofen. Nach dem Skandal um die Firma Bayern-Ei ist offen, was aus der Anlage wird. Die Bürger in Aiterhofen (Landkreis Straubing-Bogen) wollen keinen Mastbetrieb mit mehr als 255 000 Hühnern im Ort haben. Der Gemeinderat lehnte einstimmig den Antrag eines Investors ab, der die einstige Legehennenanlage in einen Mastbetrieb umwandeln wollte. Damit habe der Rat der Stimmung der Aiterhofener entsprochen, sagte Günter Stephan, Geschäftsstellenleiter der Gemeindeverwaltung, am Donnerstag. Gänzlich verhindern kann der Gemeinderat einen möglichen neuen Hühnerbetrieb nicht. Im abgelehnten Fall wäre wegen der Anzahl an Hühnern ein Umbau der Anlage notwendig geworden. Sollte ein Investor jedoch einen Betrieb mit halb so vielen Tieren starten wollen - was keinen Umbau erforderlich machen würde - könnte das der Gemeinderat nicht ablehnen. Für die Genehmigung eines solchen Betriebes wäre das Landratsamt Straubing-Bogen zuständig. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung