Finale Phase des Syrienkrieges?

Die im Nordwesten des Landes gelegene Provinz Idlib gerät in den Fokus widerstreitender Interessen

  • Von Axel Gehring
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach der Rückeroberung der Rebellengebiete im Südwesten Syriens durch die syrische Regierung, rückt nun die im Nordwesten des Landes gelegene Provinz Idlib in den Fokus widerstreitender Interessen. Die Nachricht, die kurdisch dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) würden sich mit syrischen Regierungstruppen an einem Angriff auf Idlib beteiligen wollen, sorgt dabei für besondere Aufmerksamkeit.

Gemäß der von Russland, Iran und der Türkei im Astana-Format ausgehandelten Vereinbarungen, stellt Idlib eine Deskalationszone dar. Dort sind Kämpfe zwischen Rebellengruppen und Regierungstruppen zu unterlassen, das Monitoring der Vereinbarung ist vorgesehen. Ausgenommen von dieser Vereinbarung sind Kräfte, die als IS- oder Al-Qaida-nah angesehen werden. Die Vertragsparteien interpretierten die Vereinbarung jedoch unterschiedlich und verfolgten divergierende Ziele damit.

Die Türkei verstand unter dem Konzept der Deeskalations...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.