Werbung

Nie wieder Pluralismus!

Thomas Blum über die Abwesenheit des Leser- und Hörerkommentars

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutsche Welle: Nie wieder Pluralismus!

In einer Demokratie muss, auf der immerwährenden Suche nach dem Konsens oder der konstruktiven Diskussion, der freie Meinungsaustausch oberste Priorität haben. Unsere mündigen Bürgerinnen und Bürger nehmen traditionell auch gern an der politischen Willensbildung teil - insbesondere seit Zeitungen und Sendestationen auf ihren Webseiten ihren Lesern, Hörern oder Zuschauern die Möglichkeit bieten, Artikel und Beiträge zu kommentieren und so in einen bestenfalls fruchtbaren und lebendigen Wortwechsel zu treten. Pluralismus! Gelebte Meinungsvielfalt! Wo kämen wir auch hin, wenn der aufgeklärte Medienkonsument hierzulande nicht mehr seine durch jahrzehntelange »Bild«-Lektüre und ausgedehnten Vorabendserienkonsum gereifte bzw. gestählte Weltsicht freimütig mitteilen oder seine wohlüberlegte Ansicht zu den Juden äußern darf? Eben: mitten hinein in die Meinungsdiktatur!

Der fragwürdige Staatsfunksender »Deutsche Welle« bekennt sich nun sogar offen zur Tilgung der von seinen Hörern entdeckten Wahrheiten: Er hat die Kommentarfunktion auf seiner Webseite abgeschaltet. Die Diskussion dort sei »geprägt gewesen von persönlichen Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistischen Äußerungen«, moniert der Schweinesender. Unfug! Gewiss will der Lügenfunk nur die legitime Kritik an der Umvolkung und den Kanaken unterbinden!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen