Werbung

Grüne Medizin, blaue Ministerin

Florian Brand über 20 Jahre Nachholbedarf in der Drogenpolitik

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum 22. Mal trifft man sich an diesem Samstag zum kiffenden Stell-dich-ein in der Hauptstadt - und reckt erneut Joints und Fäuste für eine Legalisierung der grünen Medizin in die Berliner Luft. Das - fast schon zur Normalität verkommene - Tête-à-Tête der THC-Prominenz wird in diesem Jahr untermauert von der »Berliner Deklaration«, einem - längst überfälligen - Forderungskatalog der Szene aus den vergangenen 20 Jahren.

Das dafür zuständige Bundesgesundheitsministerium wird an diesem Wochenende zwar nicht besetzt sein, um den Katalog in Empfang zu nehmen, doch die Position der konservativen (und bayerischen) Bundesdrogenbeauftragen Marlene Mortler (CSU) ist ohnehin seit Jahren so bekannt wie antiquiert. Frau Mortler fiel etwa mit Argumentationsketten auf wie: »Drogen sind illegal, weil sie verboten sind und deswegen sind wir dagegen.« Von dieser Meinung lässt sie sich auch durch harte Fakten nicht abbringen, wie rund zwei Milliarden Euro zusätzlicher Steuereinnahmen, die eine Legalisierung mit sich bringen könnte.

Man wird sich also weiter treffen müssen, um den Forderungen in derart tauben Ohren Gehör zu verschaffen. Aber in Berlin ist man dem Süden drogentechnisch ohnehin um einiges voraus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen