Werbung

Notabfischen der Peitzer Teiche geplant

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Peitz. Wegen sinkender Wasserstände werden in Brandenburgs größter Karpfen-Region Peitz (Spree-Neiße) die Vorbereitungen für ein stellenweises Notabfischen getroffen. Ein Teich werde auf jeden Fall abgefischt, möglicherweise kommen weitere hinzu, kündigte der Geschäftsführer der Teichgut Peitz GmbH, Gerd Michaelis, an. Das Wasser soll in benachbarte Teiche geleitet werden, um deren Wasserstände auszugleichen. Die Karpfen sollen zum weiteren Wachstum dann dort wieder eingesetzt werden.

Man hoffe so, die Folgen der Witterung etwas zu entschärfen, sagte Michaelis. »Wir kriegen langsam Probleme, weil wir mit unseren Futterbooten auf den Teichen kaum durchkommen. Die Teiche werden immer flacher.« Das Teichgut Peitz betreibt in der Region rund 100 Teiche.

Hitze und Trockenheit lassen die Teichwirte mit zwiespältigen Gefühlen auf die Saison blicken. Dort, wo genügend Wasser in den Teichen ist und der Sauerstoffgehalt stimmt, ist es wegen des warmen Wassers ein ideales Karpfenjahr, heißt es beim Landesfischereiverband Brandenburg-Berlin. Karpfen entwickelten sich besonders gut ab einer Wassertemperatur von 24 Grad. Problematisch könnte es jedoch werden, falls das Wetter generell umschlägt und Wolkendecken eine direkte Sonneneinstrahlung verhindern und Algen deshalb im Wasser weniger Sauerstoff für die Fische produzieren würden. Auch auf sinkende Wasserstände wegen fehlenden Regens blicken Teichwirte mit Sorge - wie das Beispiel Peitz zeigt.

Das Abfischen der Teiche startet im Herbst, wenn die Wassertemperaturen sinken. Bleibt es weiter so warm, könnte sich die Ernte nach hinten verschieben. Am 22. August berät der Fischereitag in Potsdam über die Lage. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen