Werbung

Entsorgung von alten Reifen ungeklärt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Senftenberg. Nach zwei Bränden in einem Reifenlager in Senftenberg ist die Frage der Entsorgung noch offen. Er sehe hier das Landesumweltamt in der Pflicht, sagte Bürgermeister Andreas Fredrich (SPD) am Freitag. Es habe die Genehmigung für den Betrieb der Anlage erteilt. Fredrich sprach von gefährlichem Sondermüll auf dem illegalen Lagerplatz, der auch zu starker Geruchsbelästigung der Anwohner führe. Mitarbeiter des Amtes hätten sich am Freitag erneut am Brandort umgesehen, sagte Sprecher Thomas Frey. Die Situation vor Ort werde noch einmal genau begutachtet, um nötige Schritte zu überlegen. Von den etwa 3000 Tonnen gelagerten Altreifen- beziehungsweise Altgummiabfällen waren etwa drei Viertel von den Bränden betroffen. Die Entsorgungskosten liegen Frey zufolge im sechsstelligen Bereich. Bereits seit der Einstellung des Betriebes wegen Insolvenz 2009 versuche das Landesamt, die Beräumung der Flächen mit den zur Verfügung stehenden Rechtsmitteln durchzusetzen. Das Verfahren laufe noch. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen