Mit VW-Strafen Ausbau der Elektromobilität

Berlin. Viele US-Bundesstaaten wollen die Einkünfte aus den Strafzahlungen des VW-Konzerns in die Entwicklung der Elektromobilität stecken. Mit den Milliarden sollten alte Dieselflotten - vor allem Schul- und Stadtbusse - durch sauberere Modelle ersetzt werden sowie mehr Ladesäulen für Batteriefahrzeuge aufgestellt werden, berichtete die »Welt am Sonntag«. Das Geld solle aus einem Umweltfonds kommen, in den rund 2,9 Milliarden Dollar aus den Strafzahlungen wegen des Abgasbetrugs geflossen seien. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung