Bayerns Grüne wollen Solaranlagen auf allen Staatsdächern

München. Die Grünen in Bayern wollen die Staatsregierung mit einem »17+4«-Klimaprogramm zu größerem Einsatz gegen die Erderwärmung drängen. Erster Punkt ist die Sonnenenergienutzung auf allen staatlichen Gebäuden. Es folgt in dem von Landtagsfraktionschef Ludwig Hartmann vorgelegten Konzept die Streichung der vom früheren bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) verordneten Beschränkungen für den Bau von Windkraftanlagen. Nach Einführung der »10H«-Abstandsregel für Windräder ist der Ausbau der Windkraft in Bayern weitliegend zum Erliegen gekommen. Demnach muss der Mindestabstand eines Windrads zur nächsten Wohnsiedlung das Zehnfache der Bauhöhe betragen. Weitere Vorschläge sind der Ausbau von Stromspeichern, der Verzicht auf die geplante dritte Startbahn am Münchner Flughafen, Energieagenturen für jeden Landkreis und die bessere Förderung des öffentlichen Nahverkehrs auf dem Land. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung