Werbung

Hitze ist Stress für Fische

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin. Das warme Wasser in Ostsee, Bodden und Binnenseen tut den Fischen nicht gut. In der Wismarbucht werden seit etwa zwei Wochen vermehrt tote Aale entdeckt, wie die Geschäftsführerin der Wismarer Fischereigenossenschaft, Ilona Schreiber, berichtete. Die Aalfänge in ihrer Genossenschaft seien drastisch zurückgegangen. »Das Wasser ist einfach zu warm«, sagte Schreiber, die auch Vorsitzende des Landesverbandes der Kutter- und Küstenfischer ist.

Um die 25 Grad haben Bodden- und Küstengewässer, die Binnenseen sind teilweise noch wärmer. Insgesamt kommen die Fische mit den hohen Temperaturen aber zurecht, wie eine Umfrage ergab. Für die Berufsfischerei ist im Hochsommer ohnehin Flaute. Die meisten Fischer nutzen den Sommer als Stilllegungszeit für den Heringsfang, zu der sie verpflichtet sind, um Ausgleichszahlungen zu erhalten, erläuterte Michael Schütt, Geschäftsführer der Fischereigenossenschaft Freest (Vorpommern-Greifswald). Zugleich sei die Sommerzeit für die Fischer Werftzeit, sie würden ihre Fahrzeuge reparieren und streichen. Gerade einmal ein paar Flundern würden gefangen.

Für die Meeresfische in der Ostsee ist die Hitze der vergangenen Wochen stressig, aber nicht tödlich, wie der Direktor des Thünen-Instituts für Ostseefischerei in Rostock, Christopher Zimmermann, sagte. »Sie können sich problemlos in die tieferen Regionen zurückziehen und so auch dem geringeren Sauerstoffgehalt im warmen Wasser an der Küste ausweichen.« Für die Jungtiere gelte das gleiche. Auch sie würden sich eher aus dem »richtigen« Lebensraum verziehen als zu ersticken. Wenn sie das nicht können, weil sie schon im Netz gefangen sind, sterben und verderben die Fische schnell, wie der Vorsitzende der Fischereigenossenschaft Stahlbrode, Bernd Schütze, sagte. Dann müssten die Stellnetze aller zwei bis drei Stunden kontrolliert werden. Ein Aufwand, der nicht lohne, denn wer kaufe jetzt Frischfisch? »Bei der Wärme sind die Einheimischen skeptisch«, sagte Schütze.

Von einem Fischsterben kann auch in den Binnenseen keine Rede sein, selbst in kleinen Seen nicht, wie der Prokurist der Fischerei Müritz-Plau GmbH in Waren, Sebastian Paetsch, sagte. Es würden derzeit die Barsche und sogar Hechte noch gut beißen. Das sei vor allem für den Verkauf von Angelkarten wichtig, der neben der klassischen Fischerei, der Vermietung von Ferienwohnungen und der Direktvermarktung ein Standbein der Fischerei GmbH sei. Auch Weißfisch komme mit dem warmen Wasser zurecht. Probleme hätten die Maränen, die es klar und kühl brauchen. Nennenswerte Störungen gibt es Paetsch zufolge in den Gewässern der Mecklenburgischen Seenplatte weiterhin nicht. Das Wasservolumen der Seen sei groß genug. »Für uns ist in der kälteren Jahreszeit Hauptsaison«, sagte der Freester Fischer Schütt. Von Oktober bis Dezember gehe es auf Dorschfang. Ab September würden einige Schleppnetzfischer schon versuchen, Heringe zu fangen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen