Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

De Niro erneut ein Mafiosi

Auch mit 75 Jahren hat es Robert De Niro als Mafioso noch drauf. Mit schmierig zurückgekämmten Haaren, offener Lederjacke und zwei Knarren in der Hand steht er über seinem Opfer - so wirbt ein Poster für den Mafiathriller »The Irishman«. Mit De Niro, Al Pacino, Joe Pesci und Harvey Keitel hat Martin Scorsese ein altbewährtes Team zusammengetrommelt. Es ist der neunte gemeinsame Spielfilm der Altmeister De Niro und Scorsese, nach Klassikern wie »Taxi Driver«, »Wie ein wilder Stier« und den Mafia-Dramen »Hexenkessel«, »Good Fellas« und »Casino«.

De Niro verwandelt sich jetzt in den Auftragsmörder Frank 'The Irishman' Sheeran, dem nachgesagt wird, mehr als 25 Morde begangen zu haben. Der Film ist im Kasten, 2019 soll er herauskommen. Mit digitaler Nachbearbeitung will Scorsese die Figuren für mehrere Zeitebenen um Jahrzehnte verjüngen. De Niro, der an kommenden Freitag (17. August) 75 Jahre alt wird, steht zu seinem Alter, zumindest auf der Leinwand. In den letzten Jahren machte er als Comedy-Star kräftig Kasse. In der Erfolgskomödie »Reine Nervensache« mimte er einen für die Psychiater-Couch reifen Mafiaboss. In »Meine Braut, ihr Vater und ich« und den zwei Hit-Sequels war er ein unmöglicher Schwiegervater.

De Niro ist ein lautstarker Gegner des US-Präsidenten. Bei der Vergabe der Tony-Theaterpreise im Juni des Jahres beleidigte er den US-Präsidenten auf offener Bühne. »Ich will nur eines sagen: Fuck Trump! Es kann nicht mehr heißen: Weg mit Trump! Es heißt Fuck Trump!«, wetterte der Schauspieler. In einer früheren Verbalattacke sprach er von seiner Bürgerpflicht, gegen »den Idioten« Trump Stellung zu beziehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln