Bremer Frösche

Auch in der Hansestadt bringt notwendiger Wohnungsneubau Konflikte

  • Von A. Cäcilie Bachmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Slogan »Bremen als wachsende Stadt« könnte aus dem Mund des Bremer Umweltsenators zu Assoziationen üppig wuchernder Wiesen sowie Bäumen führen. Nun ist Joachim Lohse (Grüne) zwar Chef des Bremer Umweltressorts, aber auch zuständig für Bau- und Verkehr. Er sitzt im Auge des Sturms der widerstreitenden Anforderungen des Städtebaus, des Infrastrukturausbaus, des Naturschutzes und des Bürgerstolzes auf Bremens Beinamen als »grüne Stadt«, womit nicht Politik gemeint ist, sondern Natur.

Lohses Erklärung, Bremen wachse, zielte auf die Bebauung des Mühlenfeldes im Ortsteil Oberneuland, in dessen Mitte die unter Denkmalschutz stehende etwa 400 Jahre alte Oberneulander Mühle steht. Das Mühlenfeld ist bereits als Bauland freigegeben, ähnlich wie die in der Nähe gelegene Naturschutzfläche, auf der nach einem »Büropark« nun ein Wohnquartier entsteht.

Die gespaltene Beziehung des Bremer Senats zur Natur hat nicht erst mit Lohse begonne...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 471 Wörter (3180 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.