Keine Amtseinführung in Simbabwe

Harare. Nachdem die Opposition in Simbabwe den Wahlsieg von Präsident Emmerson Mnangagwa angefochten hat, wurde die für Sonntag geplante Amtseinführung des Staatschefs abgesagt. Das Juristenteam von Oppositionsführer Nelson Chamisa (40), der bei der Wahl am 30. Juli Mnangagwa (75) unterlag, hatte am Freitag beim Verfassungsgericht eine Klage eingereicht. Das Gericht hat nun 14 Tage Zeit, um eine Entscheidung zu treffen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung