Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rutsche gen Westen

Immer mehr Menschen verlassen ihre Heimat in Osteuropa

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Das Statistische Bundesamt rechnet langsam und ist vorsichtig mit Prognosen. 2017, so ist zu erfahren, lag die Bevölkerungszahl in Deutschland vermutlich bei 82,8 Millionen. Bestätigt sind Zahlen für 2016. Danach nahm die Gesamtbevölkerung Deutschlands im Vergleich zum Vorjahr um 346.000 Personen zu und lag am Jahresende bei 82,5 Millionen. 2015 hatte es sogar einen deutlich höheren Anstieg um 978.000 Menschen gegeben.

Schon sechs Jahre in Folge legt Deutschland zu. Grund für diese Entwicklung ist, dass mehr Menschen nach Deutschland kamen als abwanderten. Dieser sogenannte Wanderungssaldo lag 2017 bei mindestens 450.000 und hat so das Geburtendefizit mehr als ausgeglichen. Von den 2016 registrierten 82,5 Millionen Einwohnern besaßen 73,3 Millionen die deutsche Staatsbürgerschaft; der Anteil der Menschen mit ausländischem Pass stieg auf 11,2 Prozent.

Zwischen 2007 und 2017 ist die ausländische Bevölkerung mit der Staatsangehö...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.