Werbung

Engagement als Luxus

Ulrike Henning empfiehlt, Freiwillige besser abzusichern

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Freiwilligendienste haben viele Funktionen. Ihre Mitarbeiter helfen, den Staat unter anderem im Sozialen dort aufrecht zu erhalten, wo Lücken immer weiter aufreißen. Ob Alte oder Junge aktiv sind, macht kaum einen Unterschied. Schulabgänger können typisch postpubertäre Sinnkrisen überstehen und gleichzeitig Orientierung für den weiteren Lebensweg finden, Seniorinnen Lebenserfahrung einbringen und sich gebraucht fühlen. Das funktioniert aber nur, wenn Alte wie Junge in einem Mindestmaß abgesichert sind. Insofern hat der Hinweis einiger Sozialverbände seine Berechtigung, dass sich vor allem Abiturienten engagieren, Abgänger anderer Schulen hingegen weniger.

Das Ganze wird aber nicht besser, wenn eine stärkere finanzielle Ausstattung an eine allgemeinen Dienstpflicht gebunden wird, wie es CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer fordert. Warum das Pferd am Schwanz aufzäumen? Wären Frauen und Männer in der Pflege, in Kinder- und Jugendeinrichtungen besser bezahlt, bräuchte es weniger Freiwillige als Lückenbüßer. Dann könnten es sich mehr Familien leisten, ihren Teenagern das soziale oder ökologische Jahr zu ermöglichen. Eine Erhöhung der jetzt üblichen Unterstützung sollte auch ohne allgemeine Dienstpflicht finanzierbar sein - damit Engagement kein Luxus bleibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen