Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Engagement als Luxus

Ulrike Henning empfiehlt, Freiwillige besser abzusichern

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Freiwilligendienste haben viele Funktionen. Ihre Mitarbeiter helfen, den Staat unter anderem im Sozialen dort aufrecht zu erhalten, wo Lücken immer weiter aufreißen. Ob Alte oder Junge aktiv sind, macht kaum einen Unterschied. Schulabgänger können typisch postpubertäre Sinnkrisen überstehen und gleichzeitig Orientierung für den weiteren Lebensweg finden, Seniorinnen Lebenserfahrung einbringen und sich gebraucht fühlen. Das funktioniert aber nur, wenn Alte wie Junge in einem Mindestmaß abgesichert sind. Insofern hat der Hinweis einiger Sozialverbände seine Berechtigung, dass sich vor allem Abiturienten engagieren, Abgänger anderer Schulen hingegen weniger.

Das Ganze wird aber nicht besser, wenn eine stärkere finanzielle Ausstattung an eine allgemeinen Dienstpflicht gebunden wird, wie es CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer fordert. Warum das Pferd am Schwanz aufzäumen? Wären Frauen und Männer in der Pflege, in Kinder- und Jugendeinrichtungen besser bezahlt, bräuchte es weniger Freiwillige als Lückenbüßer. Dann könnten es sich mehr Familien leisten, ihren Teenagern das soziale oder ökologische Jahr zu ermöglichen. Eine Erhöhung der jetzt üblichen Unterstützung sollte auch ohne allgemeine Dienstpflicht finanzierbar sein - damit Engagement kein Luxus bleibt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln