Werbung

Assad erhöht Druck auf Idlib

Dutzende Tote nach Angriffen in Nordsyrien

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Damaskus. Bei einer Explosion in einem Waffenlager in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten am Sonntag mindestens 39 Zivilisten getötet worden. Weitere Opfer wurden noch unter den Trümmern in einem Wohngebiet in der Provinz Idlib im Nordwesten des Landes vermutet. Es gab demnach Dutzende Vermisste. Bei massiven syrischen und russischen Luftangriffen auf mehrere Rebellenhochburgen im Norden Syriens am Freitag sollen Aktivisten zufolge 53 Zivilisten getötet worden sein, drunter 28 Kinder. Die Angaben können nicht unabhängig überprüft werden.

Die syrische Regierung erhöht den militärischen Druck auf eine der letzten Hochburgen von Aufständischen in dem Bürgerkriegsland. Nach der Eroberung der meisten Rebellengebiete im Süden des Landes bereitet sich die syrische Armee auf eine groß angelegte Offensive auf Idlib vor. Die Region im Nordwesten wird größtenteils vom radikal-islamischen Rebellenbündnisses Haiat Tahrir al-Scham (HTS) kontrolliert, das von einem Ableger des Terrornetzwerkes Al Qaida geführt wird. In den vergangenen drei Jahren wurden Tausende Aufständische aus einstigen Rebellen-Hochburgen wie Aleppo oder Ost-Ghuta nach Deals mit der Regierung nach Idlib gebracht. In der Provinz befinden sich auch Hunderttausende Vertriebene. Im Vormonat hatte Syriens Präsident Baschar al-Assad gesagt, in Idlib befänden sich Zehntausende Terroristen. Die Region habe für das syrische Militär Priorität. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen