Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Assad erhöht Druck auf Idlib

Dutzende Tote nach Angriffen in Nordsyrien

Damaskus. Bei einer Explosion in einem Waffenlager in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten am Sonntag mindestens 39 Zivilisten getötet worden. Weitere Opfer wurden noch unter den Trümmern in einem Wohngebiet in der Provinz Idlib im Nordwesten des Landes vermutet. Es gab demnach Dutzende Vermisste. Bei massiven syrischen und russischen Luftangriffen auf mehrere Rebellenhochburgen im Norden Syriens am Freitag sollen Aktivisten zufolge 53 Zivilisten getötet worden sein, drunter 28 Kinder. Die Angaben können nicht unabhängig überprüft werden.

Die syrische Regierung erhöht den militärischen Druck auf eine der letzten Hochburgen von Aufständischen in dem Bürgerkriegsland. Nach der Eroberung der meisten Rebellengebiete im Süden des Landes bereitet sich die syrische Armee auf eine groß angelegte Offensive auf Idlib vor. Die Region im Nordwesten wird größtenteils vom radikal-islamischen Rebellenbündnisses Haiat Tahrir al-Scham (HTS) kontrolliert, das von einem Ableger des Terrornetzwerkes Al Qaida geführt wird. In den vergangenen drei Jahren wurden Tausende Aufständische aus einstigen Rebellen-Hochburgen wie Aleppo oder Ost-Ghuta nach Deals mit der Regierung nach Idlib gebracht. In der Provinz befinden sich auch Hunderttausende Vertriebene. Im Vormonat hatte Syriens Präsident Baschar al-Assad gesagt, in Idlib befänden sich Zehntausende Terroristen. Die Region habe für das syrische Militär Priorität. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln