Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neues Museum wird teurer

Das von den Schweizer Stararchitekten Herzog & de Meuron entworfene Museum der Moderne in Berlin kommt später als geplant. Der erste Spatenstich ist nach Angaben von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) erst für das kommende Jahr geplant. Eigentlich hatte das ambitionierte Gebäude in der Nähe des Potsdamer Platzes schon 2021 fertig sein sollen. Die Architekten hätten inzwischen ihren Wettbewerbsentwurf in Absprache mit den Nutzern weiterentwickelt, er werde im Herbst vorgestellt, sagte Grütters der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Das Starduo Herzog & de Meuron, auch für die Hamburger Elbphilharmonie verantwortlich, war mit seinen im Wettbewerb erfolgreichen Plänen in der Berliner Öffentlichkeit auf Kritik gestoßen. Von einer »Scheune«, einem »Reitstall« oder einem »neuen Aldi« war die Rede.

Grütters schloss nicht aus, dass auch die anfangs veranschlagten Baukosten von 200 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt noch steigen könnten. »Das war eine auf Basis einer Machbarkeitsstudie von 2012/2013 festgelegte Zahl, die angepasst werden muss«, sagte sie. »Die Baupreise sind allgemein gestiegen, alle Risiken müssen berücksichtigt werden.«

In dem Museum soll die hochkarätige Berliner Sammlung von Kunst des 20. Jahrhunderts gezeigt werden. Auch die Sammlungen der berühmten privaten Mäzene Marx, Marzona und Pietzsch sollen hier einen Platz finden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln