Werbung

Crystal Meth, aber als Musik

Das Attribut »schräg« trifft es fast, aber nicht exakt. Aber um genau in Worte zu fassen, welche bizarren, aufregenden Gefühle man beim Hören der Musik von »Die Antwoord« empfindet, müsste ein neues Wort erfunden werden.

Auf Wikipedia ist zu lesen, die muntere Truppe aus Südafrika mache »Rap-Rave«, sie selbst nennen ihre Musik schlicht »Zef«, was auf Afrikaans eine Mischung aus »Prolet« und »Hinterwäldler« bedeutet.

Fakt ist, die beiden Rapper Ninja und ¥o-Landi Vi$$er produzieren eine unbeschreibliche Mischung von Melodien und Lauten aus diversen südafrikanischen Subkulturen und nordamerikanischem Gangsterrap. Ihre vulgären Texte, sofern man sie denn versteht (Afrikaans ist schwerer als man denkt zu erlernen), erzählen Geschichten aus sozialen Brennpunkten in Kapstadt, zwischen Sozialkritik und bizarrer Satire.

»Die Antword« am 14. August um 19 Uhr auf der Parkbühne Wuhlheide, An der Wuhlheide 187, Berlin-Oberschöneweide; Tickets unter: www.mct-agentur.com Foto: imago/Future Image

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung