Werbung

Was Mieter wissen sollten: Wohin mit dem, was man nicht mehr braucht?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zu schade zum wegwerfen?

Ausgelesene Bücher, zu klein gewordene Pullover, ungenutzte Küchenutensilien und sonstige Dinge, die man nicht mehr haben will, kann man verschenken, spenden oder verkaufen. Geräte mit kleinen Defekten lassen sich vielleicht reparieren. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat Berliner Spendenannahmestellen, soziale Second-Hand-Läden, Tauschläden und Repair-Cafés unter www. remap-berlin.de/ auf einer Karte verzeichnet

Kostenloser Abfallcheck zu Hause

Wer wissen möchte, wie man noch mehr Müll vermeiden und Entsorgungskosten sparen kann, sollte sich den kostenlosen Berliner Abfallcheck nach Hause einladen. Die Abfallberater vom BUND kommen in die Wohnung und geben Tipps, wie sich die Abfallmenge reduzieren lässt, und klären Fragen zur richtigen Müllsortierung - individuell auf die Wohnsituation abgestimmt. Anmeldung unter www.berliner-abfallcheck.de/

Alte Klamotten nicht in den Restmüll

Gebrauchte Kleidung und Schuhe, Taschen sowie Tischdecken und Bettwäsche gehören nicht in den Hausmüll. Sie werden in Containern auf öffentlichen Plätzen oder den Recyclinghöfen gesammelt, um gespendet oder recycelt zu werden. 21 Prozent der Deutschen nutzen dennoch die Restmülltonne auch zur Entsorgung von Alttextilien.

Die Sortierung der gesammelten Textilien erfolgt in drei Kategorien: 63 Prozent der Altkleider sind noch tragbar und werden ins Ausland verschifft. Dort erhalten Bedürftige die Kleiderspenden - oder sie werden auf Märkten verkauft. Diese Praxis ruiniert jedoch die Textilindustrie dieser Länder.

30 Prozent der gesammelten Alttextilien werden in deutschen Recyclinganlagen zu Dämm- und Isolierstoffen und Industrieputzlappen verarbeitet, sieben Prozent werden verbrannt.

Berliner Unternehmen wie RECON-T und Papierfritze sowie Second-Hand-Läden kaufen Alttextilien an.

Altpapier sammeln und verkaufen?

Man kann Altpapier auch selber sammeln und an Händler verkaufen. Es gibt in Berlin diverse Aufkäufer, die für angeliefertes Papier zurzeit 0,08 bis 0,11 Euro pro Kilogramm zahlen. Das lohnt sich also nur bei größeren Mengen, für deren Transport man ein Auto oder zumindest ein Lastenfahrrad braucht. Jens Sethmann

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen