Werbung

MRT-»Nacktfotos«

Rechtsstreit

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Frau musste sich wegen Rückenbeschwerden einer Magnetresonanztomographie (MRT) der Lendenwirbelsäule unterziehen. Damit war sie einverstanden. Doch als sie die Aufnahmen sah, war sie empört: Die Bilder zeigten ihren Oberkörper unbekleidet und ließen den Intimbereich erkennen. Sie forderte, die rechtswidrigen »Nacktfotos« dürften nicht weiter verwendet werden. Die Ärztin weigerte sich, die Bilder »einzustampfen«. Die Frau habe ausdrücklich der Untersuchung zugestimmt. Ihr hätte klar sein müssen, dass die Bilder ihren Körper zeigten, obwohl sie während des Aufnahmevorganges bekleidet gewesen sei.

Das Kammergericht in Berlin (Az. 20 U 41/16) wies die Unterlassungsklage der Patientin ab. Die Aufnahmen berührten zwar das Persönlichkeitsrecht der Frau: Zum einen enthielten sie Informationen zum Gesundheitszustand der Patientin, zum anderen bildeten sie den Intimbereich ab. Das betreffe das Recht am eigenen Bild. Doch die Untersuchung sei mit Zustimmung der Patientin durchgeführt worden. Daher seien die Aufnahmen nicht rechtswidrig angefertigt worden. Die Frau habe falsche Vorstellungen davon gehabt, was letztlich alles zu sehen sei. Das ändere nichts an der Rechtslage. Ärzte müssen nicht darüber aufklären, wie MRT-Aufnahmen des Körpers genau aussähen. OnlineUrteile.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln