Werbung

Obdachlos

In São Paulo fehlen über 358 000 Wohnungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Einsturz des Hochhauses in São Paulo am 1. Mai hat hohe Symbolkraft. Damit wurde eine Wahrheit der brasilianischen Gesellschaft offenkundig, welche die brasilianische Mittel- und Oberschicht im Zentrum gerne vergisst: In der reichsten Stadt des Landes können sich längst nicht alle auch nur den »Luxus« einer monatlichen Mietzahlung leisten. In São Paulo soll es insgesamt 206 besetzte Gebäude wie das eingestürzte Wilton Paes de Almeida geben. In ihnen wohnen mehr als 45 000 Menschen - in unzumutbaren Verhältnissen. Auf das gesamte Land gesehen benötigen laut dem Brasilianischen Amt für Statistik mehr als 20 Millionen Personen eine Unterkunft. Gleichzeitig stehen über sieben Millionen Objekte leer - fast immer aus spekulativen Gründen.

Alessandra Macedo arbeitet seit über einem Jahr auf dem Platz der Tragödie. Für die Stadt. Ihr Job ist es, an einem Stand für kulturelle Events São Paulos zu werben - mitten in einer Siedlung von Zelten: »Die Stadt will die Leute einfach weghaben, sie wollen ihnen nicht helfen. Sie wollen sie vertreiben und ihnen - wenn überhaupt - 400 Reais als Hilfe anbieten. 400 Reais, das reicht für nichts!«

Der Kampf der Obdachlosen aus dem Gebäude um die 400 Reais (umgerechnet circa 90 Euro) ist kein Kampf um eine Sonderhilfe ob des Einsturzes, 400 Reais sind der normale Satz an Hilfe für Obdachlose aus dem Nothilfe-Programm »Auxílio-Aluguel« der Regierung. Über 30 000 Personen in São Paulo erhalten Hilfe aus diesem Programm - manche bereits seit über zehn Jahren. Die meisten befinden sich auf Wartelisten für Sozialwohnungen. Mit der Zahlung von 400 Reais schiebt die Stadt ein immenses Problem lediglich hinaus. Und die Sozialwohnungen werden an Orten ohne Infrastruktur gebaut, an Orten ohne Hoffnung, weit weg von der Mittel- und Oberschicht im Zentrum. Keine Lösung nirgendwo. lew

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 20/18