Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hauptstadtvertrag mit Schwerin verlängert

Schwerin. Die Stadt Schwerin bekommt weiterhin Extrazuwendungen vom Land. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Oberbürgermeister Rico Badenschier (beide SPD) setzten am Montag ihre Unterschriften unter den Landeshauptstadtvertrag, der sich damit bis 2019 verlängert. Für dieses und das kommende Jahr bekommt Schwerin demnach acht Millionen Euro. Der größte Teil des Geldes sei wiederum für das Mecklenburgische Staatstheater reserviert, hieß es. Damit sollen Investitionen finanziert, der Betrieb sichergestellt und Verluste ausgeglichen werden. Mittelfristig will das Land aber alleiniger Gesellschafter des Theaters werden und dann das Haus direkt finanzieren. Über die Theaterzuwendungen hinaus soll Schwerin Geld bekommen, um seine hohen Schulden zu mindern. Einer Ergänzungsvereinbarung zufolge erhalte die Stadt eine Million Euro, hieß es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln