Werbung

Abschöpfung von Vermögen ist erfolgreich

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund ein Jahr nach der Gesetzesreform zum Einzug von kriminell erworbenem Vermögen zeigen sich im Land Berlin bei dem Thema Erfolge. Bis zum 18. Juli fielen knapp 22,5 Millionen Euro unter die sogenannte Vermögensabschöpfung. Das ist im Vergleich der vergangenen zehn Jahre bereits eine beträchtliche Summe, die im zweiten Halbjahr 2018 voraussichtlich noch deutlich steigen wird. 2017 zogen die Strafverfolgungsbehörden rund 19 Millionen Euro ein.

Auch die Zahl der rechtskräftigen Entscheidungen zu den Verfahren nahm sichtbar zu: von 791 im vergangenen Jahr auf bislang 2066 im laufenden Jahr. Die aktuellen Zahlen und die eingezogenen Beträge aus der Vergangenheit veröffentlichte die Senatsjustizverwaltung in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage des rechtspolitischen Sprechers der Linksfraktion, Sebastian Schlüsselburg.

In den vergangenen zehn Jahren dürfte die Gesamtsumme bei mehr als 250 Millionen Euro liegen. Wegen der verschiedenen beteiligten Behörden legte der Senat keine komplette Bilanz vor. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen