Werbung

Soziale Träger bekommen Ausnahme

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die meisten sozialen Träger werden künftig keine Ausnahmegenehmigungen für Wohnungen beantragen müssen, in denen sie ihre Klienten unterbringen. Dies regelt die neugefasste Zweckentfremdungsverbotsverordnung, die an diesem Dienstag im Senat beschlossen werden soll. »Das ist eine sehr wichtige Regelung für die Träger«, sagt Stefanie Fuchs, sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus. Bei Verabschiedung des zugrundeliegenden Zweckentfremdungsverbotsgesetzes im März hatte die Liga der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege entsetzt darauf reagiert, künftig Ausnahmegenehmigungen bei den Bezirken beantragen zu müssen. Rund 10 000 Menschen leben stadtweit im sogenannten Betreuten Wohnen. Aufgrund des Wohnungsmangels dürfte sich kaum ein Vermieter auf ein langes Genehmigungsprozedere einlassen, erklärten die Verbände damals.

In der Verordnung, die »nd« vorab vorliegt, ist auch die Pflicht festgeschrieben, dass für die Bewerbung einer als Feriendomizil untervermieteten Wohnung zwingend eine Registriernummer des zuständigen Bezirksamts notwendig ist. »Ich erwarte, dass die Bezirke die entsprechenden Reservierungsportale auch kontrollieren und bei fehlender Registrierung die nötigen Schritte einleiten«, sagt Grünen-Mietenexpertin Katrin Schmidberger.

»Nun muss die Stadtentwicklungsverwaltung eine Neufassung des Wohnungsaufsichtsgesetzes in Angriff nehmen«, sagt LINKEN-Stadtentwicklungspolitikerin Katalin Gennburg. Dann könne im Dreiklang mit der novellierten Bauordnung und dem Zweckentfremdungsverbot ein starker Sozialstaat die Vernichtung preiswerten Wohnraums bremsen. Derzeit ist eine Verabschiedung im Jahr 2020 vorgesehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen