Werbung

Merkel trifft Putin

Gespräche über Syrien und Ukraine

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Zum zweiten Mal innerhalb von gut drei Monaten kommen Bundeskanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Wladimir Putin am Samstag zu einem Gespräch über die Konflikte in Syrien und der Ostukraine zusammen. Weiteres Thema bei dem Treffen auf Schloss Meseberg bei Berlin wird der Streit über die Gas-Pipeline Nord Stream 2 sein, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag bekanntgab. Merkel und Putin hatten sich erst Mitte Mai im russischen Badeort Sotschi am Schwarzen Meer getroffen. Anschließend hatte Merkel Ende Juli den russischen Außenminister Sergej Lawrow und Generalstabschef Waleri Gerassimow in Berlin empfangen.

Merkel und Putin treffen sich am Samstagabend auf Schloss Meseberg in Brandenburg, dem Gästehaus der Bundesregierung. Es ist der erste bilaterale Besuch Putins in Deutschland seit Beginn der Ukraine-Krise vor vier Jahren. Danach war der russische Präsident nur noch zu zwei Gipfeltreffen hier, an denen auch andere Länder teilnahmen: zum G20-Gipfel in Hamburg 2017 und zu einem Ukraine-Gipfel in Berlin 2016. Die Ukraine-Krise wird auch in Meseberg zu den Hauptthemen zählen. Deutschland vermittelt zusammen mit Frankreich in dem festgefahrenen Konflikt zwischen prorussischen Separatisten und Regierungstruppen in der Ostukraine. Derzeit geht es um die Frage, ob und wie eine Blauhelmtruppe der Vereinten Nationen einen möglichen Waffenstillstand überwachen könnte.

Gegen den geplanten Bau der 1200 Kilometer langen Pipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland durch die Ostsee gibt es erhebliche Vorbehalte der Ukraine, aber auch innerhalb der EU und seitens der USA. US-Präsident Donald Trump wirft Deutschland eine zu große Abhängigkeit von Russland im Energiesektor vor, die Ukraine fürchtet um ihre Transiteinnahmen für Gas aus Russland.

In dem seit sieben Jahren laufenden Syrien-Konflikt spielt Russland als wichtigster Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad eine zentrale Rolle. Für den 7. September hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Syrien-Gipfel nach Istanbul eingeladen, an dem neben Merkel und Putin auch der französische Präsident Emmanuel Macron teilnehmen sollen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen