Werbung

Marx und die Anarchisten

Zeitschriftenkritik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unter Anarchie wird gemeinhin Chaos verstanden. Politischer und philosophischer Anarchismus gilt als Geistesströmung mit einem anzustrebenden gesellschaftlichen Ideal. Seinem altgriechischen Wortstamm nach geht es hingegen um »Herrschaftslosigkeit« im Sinne einer Ablehnung jeder Art von Herrschaft von Menschen über Menschen. Dieser wird eine Gesellschaft entgegengestellt, in der sich Individuen auf freiwilliger Basis selbstbestimmt und föderal organisieren. Das vordergründige Negativimage hielt und hält sich dessen ungeachtet bis hin in den linken Mainstream seit ehedem.

Es ist das Verdienst der Herausgeber des jüngsten Heftes »Berliner Debatte Initial«, das ambivalente Verhältnis »Marx und der Anarchismus« hinsichtlich des produktiven Gehalts der streitbaren Beziehung jener »feindlichen Brüder« näher beleuchtet zu haben. Das Heft gibt einen informativen Überblick über die dabei diskutierten Fragen und Positionen. So hat sich Marx selbst mit den Stammvätern des modernen Anarchismus, Bakunin und Proudhon, auseinandergesetzt, vor allem mit deren Staatsverständnis bzw. Geldtheorie (St. Wasko, M. Schuhmann, U. Busch). An ihren Konzepten reibt er sich ebenso produktiv wie an denen des französischen »Berufskonspirateurs« Louis-Auguste Blanqui. (A. Migliorini). Und auch Friedrich Engels als Freund und Weggefährte von Marx macht in seinen Betrachtungen zu den Pariser Kämpfen von 1871 »anarchistische Affinitäten« aus, wenn er gegen den »Aberglauben an den Staat« polemisiert, der sich in den 1890er Jahren in der deutschen Sozialdemokratie breitgemacht habe (O. Briese).

Die folgenden Beiträge im Heft bieten informative Deskriptionen beispielhafter Debatten zwischen Vertretern von Marxismus und Anarchismus als zwei zentrale linke Denkgebäude in der Umbruchzeit zwischen 1872 und 1914 (Ph. Kellermann), zur Auseinandersetzung Gustav Landauers mit dem »Vorwärts« als quasi offizielle Stimme der deutschen Sozialdemokratie (A. Lucet) und des in hiesigen Breiten vermutlich weitestgehend unbekannten Versuchs zur Begründung eines jüdischen Volkssozialismus durch Viktor Chaim Arlosoroff (M. Lindenau).

Ungeachtet der dominierenden theoretischen wie auch praktischen Differenzen zwischen Marxisten und Anarchisten gab es auch Verständigungsversuche der »feindlichen Brüder« und gegenseitige Bezugnahmen, worüber Jan Hoff schreibt. Die abschließenden Aufsätze widmen sich aktuellen Bezugnahmen beider Lager bei den Vorstellungen zur Befreiung der Arbeit (P. Seyferth) bzw. zur Eigentumsfrage der Commens-Theoretiker (J. Leibiger). Ein schönes nachträgliches Geschenk der Redaktion »WeltTrends« zum 200. Geburtstag von Marx.

Marx und der Anarchismus. Berliner Debatte Initial, Heft 2/2018, 158 S., br., 15 €. Zu beziehen über: Redaktion »WeltTrends«, MedienHaus Babelsberg, August-Bebel-Straße 26, 14482 Potsdam.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen