Werbung

Vermummte zünden in Schweden über 100 Autos an

Koordiniert randalierende Gruppen in Göteborg und Trollhättan unterwegs / Rechte geben migrantischen Jugendlichen die Schuld

  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stockholm. Vermummte haben in der Nacht zum Dienstag im Südwesten Schwedens Dutzende Autos in Brand gesetzt und die Polizei angegriffen. Nach Medienberichten wurden allein in Göteborg mindestens 88 Fahrzeuge zerstört oder schwer beschädigt, in Trollhättan weiter nördlich spielten sich in der Nacht ähnliche Szenen ab. Dort seien Polizisten mit Steinen beworfen worden. Auch aus Lysekil und Falkenberg wurden brennende Fahrzeuge gemeldet.

Polizei und Feuerwehr waren im Großeinsatz. »Wir waren an etwa 20 (Brand)Orten in Göteborg«, sagte Johan Eklund, Einsatzkoordinator der Rettungsdienste in Göteborg. Die Polizei wollte nach Angaben von Sprecherin Ulla Brehm eine koordinierte Aktion nicht ausschließen.

Augenzeugen berichteten von vermummten, schwarz gekleideten Jugendlichen, die die Fahrzeuge in Brand gesetzt hatten. Die Vermummten liefen in kleinen Gruppen von Auto zu Auto, schlugen die Scheiben ein, kippten brennbare Flüssigkeit in die Fahrzeuge und zündeten diese an. Es habe keine Verletzte gegeben, berichtete »Aftonbladet«. Zunächst sei auch niemand festgenommen worden. Schwedens sozialdemokratischer Regierungschef Stefan Löfven verurteilte die Brandserie scharf. »Was zum Teufel tut ihr da?«, fragte er im schwedischen Radio. Der Vorfall habe »sehr koordiniert« gewirkt, »fast wie eine Militäraktion«, fügte er hinzu.

Über die Hintergründe lagen zunächst keine Erkenntnisse vor. Die Polizei wollte die Zwischenfälle vorerst nicht kommentieren, ein Mitarbeiter der Sicherheitskräfte in Göteborg sprach jedoch von einer »beängstigenden Lage«. Die Polizei gab an, sie habe mehrere Leute in Verbindung mit den Bränden identifiziert, die vermutlich über die sozialen Medien geplant worden seien. Die Behörden teilten mit, es seien bisher keine Verdächtigen festgenommen worden.

Das Anzünden von Autos ist in dem skandinavischen Land weit verbreitet. Allein in den Vororten der Hauptstadt Stockholm werden fast täglich Autos abgefackelt. 2017 wurden nach Angaben der schwedischen Zivilschutzbehörde 1457 Autos in Schweden absichtlich in Brand gesetzt. 2016 waren es demnach 1641.

Linke Aktivisten aus Göteborg gaben gegenüber »nd« an, bisher gebe es nur »wilde Spekulationen« über die Urheber, keine davon könne bisher bestätigt werden. Die Gerüchte und Spekulationen gehen entweder von einer Racheaktion des organisierten Verbrechens gegen die Polizei aus, mutmaßen über eine russische Destabilisierungsaktion bis hin zu von Rechten bezahlten Jugendlichen, die mit der Aktion Stimmung gegen Migranten machen sollen. Immer wieder gebe es im Sommer in Göteborg einzelne Brandstiftungen an Autos durch Jugendliche oder Versicherungsbetrug durch das Anzünden von Autos. Das koordinierte Vorgehen bei den Vorfällen Dienstagnacht unterscheide sich aber deutlich davon.

Trotz der dünnen Faktenlage ließen es sich rechte Gruppen im Internet nicht nehmen, junge Migranten für die Taten verantwortlich zu machen. Dies ist wohl auch als Versuch zu werten, auf die am 9. September stattfindenden Parlamentswahlen Einfluss zu nehmen. Besonders die rechtspopulistischen Sverigedemokraterna (Schwedendemokraten) versuchen, mit dem Thema Migration und innere Sicherheit zu punkten. Aktuelle Wahlumfragen bescheinigen der Partei Chancen, sogar stärkste Kraft vor den regierenden Sozialdemokraten zu werden. Diese bilden momentan eine Minderheitsregierung mit den Grünen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen