Werbung

Mainzer Landtag will Opfern der Katastrophe von Ramstein gedenken

Mainz. Kurz vor dem 30. Jahrestag der Flugtagkatastrophe von Ramstein will der Landtag von Rheinland-Pfalz der Opfer gedenken. Für Mittwoch kommender Woche hat Parlamentspräsident Hendrik Hering (SPD) Marc-David Jung, Marliese Witt und Sybille Jatzko nach Mainz eingeladen. Jung war damals vier Jahre alt und erlitt schwere Verbrennungen, Witt verlor bei dem Unglück ihren 16-jährigen Sohn und Jatzko übernahm mit ihrem Mann die Begleitung und Therapie der Opfer und Hinterbliebenen. Geplant ist neben Reden von Hering und Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) auch eine Gesprächsrunde mit den Gästen. Am 28. August 1988 starben bei der bisher größten Flugtagkatastrophe in Deutschland auf dem US-Militärflughafen in der Pfalz 70 Menschen, etwa 350 Menschen wurden schwer verletzt. Bei der letzten Programmnummer stießen zwei Militärjets einer italienischen Kunstflugstaffel in 40 Metern Höhe zusammen und rissen eine dritte Maschine mit sich, die wie ein Feuerball in die Menschenmenge stürzte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln