Werbung

Dienstwagen halten EU-Grenzwerte nicht ein

Berlin. Die Regierungspolitiker von Bund und Ländern fahren der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zufolge weiterhin zu schmutzige Dienstautos. Unter Berücksichtigung der realen Verbrauchswerte halte kein einziger Dienstwagen der 236 Befragten den Kohlendioxid-Grenzwert der EU von 130 Gramm CO2 pro Kilometer ein. Schlusslichter seien Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) mit einem realen CO2-Ausstoß von 229 Gramm und Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) mit 235 Gramm. Über die Fahrzeuge der Bundeskanzlerin, der Verteidigungsministerin, des Finanz-, Innen- und Außenministers sowie des Bundespräsidenten liegen aus Sicherheitsgründen keine Angaben vor. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln