Werbung

Investitionen statt Niedrigzinsen?

Simon Poelchau über das Wirtschaftswachstum hierzulande und in der Eurozone

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vielleicht sollte Mario Draghi Kurs halten und wie bereits angekündigt den Ausstieg aus der Niedrigzinspolitik wagen. Immerhin mehren sich die Argumente, dass der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) dies tun sollte.

Denn nicht nur in Deutschland wuchs die Wirtschaft diesen Juli mit 2,3 Prozent, sondern auch insgesamt in der Eurozone mit 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Und fast noch wichtiger: Gleichzeitig steigen die Preise wieder kräftiger an. Im Juni und Juli lagen die Inflationsraten in der Währungsunion über dem von der EZB ausgegebenen Ziel von unter zwei Prozent. Zumal Argumente nicht ganz von der Hand zu weisen sind, dass die historisch niedrigen Zinsen der Zentralbanken die Immobilienspekulation hierzulande antreiben und so eine Ursache für die Wohnungsnot und Mietpreissteigerungen in den hiesigen Ballungszentren sind. Dennoch ist die Wirtschaft in der Eurozone vielerorts noch weit vom Vorkrisenniveau entfernt. Griechenland oder Italien sind einfach nicht mit Deutschland zu vergleichen.

Ein Schritt in die richtige Richtung könnte eine gemeinsame Wirtschaftspolitik der Eurozone sein, wie sie durchaus auch von Merkel und Macron diskutiert wird. Doch dafür müssten Paris und Berlin wirklich Geld für öffentliche Investitionen in die Hand nehmen. Mit ihrem anvisierten Minihaushalt für die Eurozone und dem Festhalten am Neoliberalismus wird dies natürlich nichts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen