Werbung

Ökologisch und gerecht

Ines Wallrodt über die Modellprojekte für einen besseren Nahverkehr

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Manche hatten gehofft, der Dieselskandal könnte das Fukushima in der Verkehrspolitik werden. Diese Hoffnung hat sich bislang nicht erfüllt, wohl aber sind tektonische Verschiebungen zu bemerken. Selbst die nun vorgestellten Modellprojekte für den öffentlichen Nahverkehr in fünf westdeutschen Städten sind bei all ihrer Beschränktheit ein Beleg dafür. Immerhin sah sich der Bund überhaupt gezwungen, einige Millionen für die Modernisierung in die Hand zu nehmen.

Die Ungeduld der Umweltverbände ist dennoch verständlich. Denn für alles, was jetzt bis 2020 als »neu« getestet wird, gibt es längst zig Studien und konkrete Erfahrungen, wenn nicht aus Deutschland, dann aus einem unserer Nachbarländer. Das Verkehrsministerium könnte sich sofort aus alldem die besten Konzepte herauspicken. Nun gehen also noch einmal zwei Jahre verloren. Dabei steht fest: Weniger Luftverschmutzung und ein attraktiver und bezahlbarer öffentlicher Nahverkehr würden nicht nur die Ökobilanz deutlich verbessern, sondern auch zu mehr Gerechtigkeit beitragen. Denn es sind vor allem ärmere Menschen, die an besonders schadstoffbelasteten und lauten Straßen wohnen. Und es sind immer mehr Niedriglöhner, die lange Wege zur Arbeit zurücklegen müssen. Ihnen müssen kostengünstige Alternativen zum eigenen Auto angeboten werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen