Werbung

Hurra, die Schule wird gebaut

SPD-Finanzsenator Kollatz will Mittel für Sanierung und Neubauten kräftig aufstocken

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: 3 Min.

»Die Kollegen für die Lüftung sind heute schon wieder nicht gekommen«, klagt Baustellenleiter Peter Meyer. Er zuckt mit den Schultern. Probleme wie diese sorgen dafür, dass sich die Sanierung der Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz 5 in Lichtenberg weiter verzögert. »Das führt dazu, dass die anderen Gewerke mit ihrer Arbeit steckenbleiben.« Die in der DDR vom VEB Metallleichtbaukombinat Plauen gebaute Halle ist eines von sechs Sport- und Schulgebäuden im Bezirk, die im Zuge der Berliner Schulbauoffensive saniert werden sollen.

Insgesamt 5,5 Millionen Euro stehen der Lichtenberger Schule derzeit für Umbau und Sanierung zur Verfügung. Wegen Verzögerungen sind die Kosten um eine halbe Million Euro angestiegen. Der Fachkräftemangel trifft auch die Berliner Bauwirtschaft, sagt Meyer. Einige Unternehmen könnten nur noch in Unterbesetzung, manche gar nicht auf Baustellen erscheinen. Überall fehle es zudem an Nachwuchskräften. Anders als private Bauherren sei die öffentliche Hand zwar ein sicherer Geldgeber, gleichzeitig mangle es ihr aber an Möglichkeiten zur Sanktionierung. Bauunternehmen versuchten daher, durch Lücken in der öffentlichen Ausschreibung die Preise im Nachhinein in die Höhe zu treiben, kritisiert er. Ursprünglich sollte die Dreifeldhalle im Frühjahr dieses Jahres fertiggestellt werden. Meyer hofft, dass es im November so weit ist.

Berlinweit will der rot-rot-grüne Senat derzeit mit seiner Schulbauoffensive Platz für zusätzliche Schüler*innen schaffen. 55 000 neue Schulplätze sieht der Doppelhaushalt für 2018/2019 vor. Da die ursprünglich dafür vorgesehenen 5,5 Milliarden Euro aber möglicherweise nicht ausreichen, schließt Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) eine Aufstockung des Schulprogramms nicht aus. »Wenn die Bevölkerungszahl schneller steigen würde als prognostiziert, müssten wir das Programm anpassen«, sagte der Politiker. »Das gilt aber auch für die umgekehrte Variante. Wenn die Bevölkerungsprognose zeigt, dass es dort eher langsamer geht, dann würden wir auch hier entsprechend korrigieren«, so Kollatz.

Insgesamt sollen 65 dringend benötigte Schulen neu entstehen. »Das ist eine enorme Zahl«, sagte Kollatz. »Daran hätte vor fünf Jahren in Berlin noch niemand gedacht. Das zeigt, wie stark sich das Wachstum der Stadt entwickelt hat.« Auch dass die Zahl der Geburten so zunehme, sei vor einigen Jahren undenkbar gewesen. »Wenn der Geburtenüberschuss weiter steigt, dann müssen wir reagieren.« Kritik an der möglichen Aufstockung kommt von der oppositionellen FDP. Der bildungspolitische Sprecher der Fraktion im Abgeordnetenhaus, Paul Fresdorf, sagte, die eventuelle Aufstockung sei lediglich eine Anpassung an die Baukostensteigerung und würde noch keinen Schulplatz zusätzlich zu den geplanten bedeuten. »Wenn Senator Kollatz von einer Anpassung aufgrund der wachsenden Stadt spricht, muss er ehrlich sein und einen Betrag über den 7,7 Milliarden aufrufen und dazu erklären, wie dieser finanziert werden soll.«

Stetig höheren Baukosten könne sich auch Berlin nicht entziehen, so Kollatz. »Wenn es so sein sollte, dass der Baupreisindex in den nächsten Jahren weiter steigt, würde sich das auswirken.« Kostensteigerungen durch falsche Planungen oder andere Fehler müssten jedoch verhindert werden. Gerade bei einem so großen Projekt sei daher das Controlling wichtig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln