Werbung

Müllers Bestie

Nicolas Šustr über den Dienstwagen des regierenden Bürgermeisters von Berlin

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat den größten - Schadstoffausstoß. Sein Dienstwagen, ein gepanzerter S-Klasse-Mercedes, Baujahr 2016, stößt im Realbetrieb 408 Gramm Kohlenstoffdioxid pro gefahrenen Kilometer aus. Damit liegt der an der Spitze der Dienstwagen aller 16 Länderchefs der Bundesrepublik. Das errechnete die Deutsche Umwelthilfe.

Müller kann sich nicht einmal darauf herausreden, dass auf dem Papier ja nur 270 Gramm CO2 pro Kilometer ausgestoßen werden, denn auch mit diesem Wert wäre er die Umweltsau unter den Landesregierungschefs. Am besten schneiden noch seine Bremer und Hamburger Amtskollegen ab.

Klar, damit reicht er bei Weitem nicht an »The Beast« - die Bestie - genannte Fahrzeug des US-Präsidenten heran, das bis zu 64 Liter Treibstoff pro 100 Kilometer saufen soll.

Doch für den Regierungschef einer rot-rot-grünen Koalition, die sich nicht nur in sozialen, sondern auch in Umweltfragen deutlich von konservativen Regierungen abheben will, ist das kein gutes Signal. Wie in so vielen anderen Punkten lässt es Zweifel an seiner Haltung zum Mitte-links-Bündnis aufkommen. Für die Verlängerung des Stadtautobahnrings A100 hatte er sich immer wieder ins Zeug gelegt. Und beim Mobilitätsgesetz hatte seine SPD auf einmal bemängelt, dass das Auto gar nicht darin vorkommt.

Müller versaut sogar den Schnitt der ganzen Senatsflotte. Würde er auf ein Auto wie das des Hamburger Ersten Bürgermeisters umsteigen, könnte Berlin sich mit der Hansestadt den zweiten Platz im Ländervergleich teilen. So ist nur Platz vier drin. Immerhin, das Auto von Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) hat den niedrigsten Schadstoffausstoß im Vergleich aller Umweltminister.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln