Werbung

Türkische Währung leicht erholt

Spannungen mit den USA halten an

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ankara. Die türkische Lira hat sich am Dienstag etwas von ihren heftigen Kursverlusten der vergangenen Tage erholt. Im Vormittagshandel stieg ihr Kurs zum US-Dollar und zum Euro um jeweils mehr als fünf Prozent. Auch andere Schwellenländerwährungen, die erheblich unter Druck geraten waren, erholten sich etwas. Als Grund wird angesehen, dass die türkische Notenbank die Liquidität der heimischen Banken erhöhte.

Als Reaktion auf Strafzölle der USA, die den beschleunigten Kursverfall mit anstießen, kündigte Präsident Recep Tayyip Erdogan einen Boykott von Elektronikprodukten aus den USA an. Die Türkei werde in Zukunft qualitativ hochwertige Waren produzieren und exportieren. Türkische Wirtschaftsverbände forderten dagegen die Regierung auf, die Beziehungen zu »unserem wichtigsten Wirtschaftspartner«, der EU, zu stärken. Unterstützung kam vom russischen Außenminister Sergej Lawrow, der bei einem Besuch in Ankara zur US-Politik sagte: »Wir sehen die Verschärfung von Sanktionen als nicht legitime Politik.« dpa/nd Seite 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!