Werbung

Migration ist nicht national steuerbar

Migrationsforscher Thomas Groß: Einwanderung positiv besetzen

Berlin. Die Vorstellung, man könnte Migration auf nationaler Ebene steuern, ist unrealistisch. Mit dieser Einschätzung widerspricht der Rechtswissenschaftler Thomas Groß Erwartungen der Bundesregierung an ein Einwanderungsgesetz. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte formuliert, das noch in diesem Jahr geplante Gesetz solle helfen, den Fachkräftemangel zu beheben und die Migration zu steuern. Thomas Groß, Professor an der Universität Osnabrück, nennt es im nd-Interview gleichwohl einen Fortschritt, wenn mit einem solchen Gesetz der »Begriff der Einwanderung positiv besetzt wird«.

Derweil sprach sich der Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, Daniel Günther (CDU), dafür aus, mit einem Einwanderungsgesetz auch abgelehnten Asylbewerbern einen Weg auf den deutschen Arbeitsmarkt zu eröffnen. Es sei wichtig, integrierten Ausländern einen sogenannten Spurwechsel zu ermöglichen, damit dann nicht mehr Asylrecht greift, sondern das neue Zuwanderungsgesetz, meinte Günther in der ARD. nd Seite 3

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln