Werbung

Unten links

Mit der Demokratie in Deutschland geht es - man kann es nicht länger beschönigen - steil bergab. Dass die Leute immer seltener wählen gehen - na gut. Dass manche Bürgermeister- und Landratsposten unbesetzt bleiben, weil sich zu wenige Bürger ins Wahllokale schleppen - kann ja mal vorkommen. Dass die Deutschen vor lauter politischem Verdruss die FDP wieder in den Bundestag gelassen haben - davon geht die Welt nicht unter. Aber dass der Spreewald in diesem Jahr keinen Gurkenkönig hat, weil niemand kandidieren wollte, das ist ein Schlag tief ins demokratische Kontor. Denn wir wissen aus befreundeten Ländern wie Großbritannien, Schweden und den Niederlanden: Nichts ist beim Volke beliebter als monarchistischer Schnickschnack. In dieser Frage haben die Bayern echt Glück. Die Staatspartei CSU leidet zwar unter schwerer Schnappatmung. Aber Seehofer und Söder, die eine politische Gurke nach der anderen produzieren, das sind die wahren Gurkenkönige. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln