Werbung

Exil aus Sicht von Kindern

Künstler wie Bertolt Brecht, Walter Benjamin, George Grosz, Anna Seghers oder Arnold Zweig mussten seinerzeit vor den Nazis ins Ausland fliehen. Wie aber erging es dabei ihren Kindern? Diese bisher eher unbekannten Geschichten erzählt die Ausstellung »Kinder im Exil«, die vom 6. bis zum 28. September im Berliner Abgeordnetenhaus zu sehen sein wird.

Die Berliner Akademie der Künste hatte die Doku-Schau bereits vor zwei Jahren unter großem Publikumsinteresse in ihrem eigenen Haus gezeigt. Zu sehen sind unter anderem Faksimiles von Fotos, Briefen und Werkmanuskripten vor allem aus dem Nachlass der Künstler. Dazu gibt es einen aktuellen Teil, den Schülergruppen zu Migrationsfragen heute erarbeitet haben.

Die Ausstellung war bereits an mehreren Orten in Deutschland und in Österreich zu sehen. Nun kehrt sie nach Berlin zurück. Zur Eröffnung am 5. September im Abgeordnetenhaus von Berlin wird unter anderem die Akademiepräsidentin Jeanine Meerapfel erwartet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln