Werbung

Exil aus Sicht von Kindern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Künstler wie Bertolt Brecht, Walter Benjamin, George Grosz, Anna Seghers oder Arnold Zweig mussten seinerzeit vor den Nazis ins Ausland fliehen. Wie aber erging es dabei ihren Kindern? Diese bisher eher unbekannten Geschichten erzählt die Ausstellung »Kinder im Exil«, die vom 6. bis zum 28. September im Berliner Abgeordnetenhaus zu sehen sein wird.

Die Berliner Akademie der Künste hatte die Doku-Schau bereits vor zwei Jahren unter großem Publikumsinteresse in ihrem eigenen Haus gezeigt. Zu sehen sind unter anderem Faksimiles von Fotos, Briefen und Werkmanuskripten vor allem aus dem Nachlass der Künstler. Dazu gibt es einen aktuellen Teil, den Schülergruppen zu Migrationsfragen heute erarbeitet haben.

Die Ausstellung war bereits an mehreren Orten in Deutschland und in Österreich zu sehen. Nun kehrt sie nach Berlin zurück. Zur Eröffnung am 5. September im Abgeordnetenhaus von Berlin wird unter anderem die Akademiepräsidentin Jeanine Meerapfel erwartet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen