Werbung

Dauerkalauer

Olaf-Schubert-Show

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für manche ist er der unangefochtene Ossiklischee-Fremdschämhöhepunkt in der ja nur manchmal lustigen »Heute-Show« im ZDF. Andere mögen den ostentativ sächselnden Kalauerkönig Olaf Schubert - geboren 1967 in Plauen - ehrlich.

Jedenfalls darf der Fernsehkomiker, der auffällige Pullunder mit Rhombusmuster zu seinem Markenzeichen gemacht hat und sich gern als »Betroffenheitslyriker« bezeichnet, ab Donnerstag wieder länger auf den Bildschirm: und zwar im Format »Olaf macht Mut - die Schubert-Show«.

Der MDR hat hat vier neue Folgen produziert. Dabei lässt sich der Sachse von Julius Fischer helfen, der als Slam-Poet, Musiker und Moderator beim MDR firmiert. Jeweils 45 Minuten lang präsentieren Schubert und Fischer der Ankündigung zufolge »Comedy« und »rumplige Musik« - wobei die Sendungen anhand thematischer Achsen aufgebaut sein sollen.

In der ersten Show zum Thema »Rebellion« ist der eher dem Privatfernsehuniversum zuzurechnende Komikerkollege Vincent Pfäfflin zu Gast. Eine Woche später geht es um »Essen«; hierbei soll der Komiker Markus Barth assistieren, der nicht mit dem Berliner Genrekollegen Mario Barth zu verwechseln ist. In der Sendung am 30. August will man sich der »Digitalisierung« widmen; hierbei soll die inzwischen als »Star« geltende Komikerin Carolin Kebekus mitwirken, die gleichfalls unter anderem aus der »Heute-Show« bekannt ist. In der letzten Folge der neuen Staffel soll es um »Kinder« gehen, als Gast wird der Kabarettist Till Reiners erwartet, der dem Bereich der etwas gehobenen Satire zuzuzählen ist. nd mit dpa

Donnerstag, 23.30 Uhr, ARD

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen