Werbung

Zahl der Auszubildenden steigt wieder

Mehr junge Männer schließen Ausbildungsvertrag ab / deutlicher Anstieg bei Asylsuchenden aus Afghanistan und Syrien

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wiesbaden. Erstmals seit Jahren haben in Deutschland 2017 wieder mehr junge Menschen eine Ausbildung begonnen. Insgesamt schlossen 515.700 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag ab, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Anstieg um 1,1 Prozent oder 5700 Azubis. Ein deutliches Plus gab es bei den Ausbildungsverträgen von Männern aus den Asylherkunftsländern Afghanistan und Syrien.

Nach Angaben der Statistiker ist der Anstieg insgesamt auf neu abgeschlossene Ausbildungsverträge von Männern zurückzuführen - hier gab es einen Zuwachs von 3,7 Prozent. Die Neuabschlüsse von Frauen waren mit einem Minus von 2,9 Prozent hingegen rückläufig.

Überdurchschnittlich hoch fiel der Anstieg mit einem Plus von 36,2 Prozent bei ausländischen Männern aus. Die Zahl der von ausländischen Frauen neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen stieg um 3,3 Prozent.

Bei Männern aus Afghanistan und Syrien stieg die Zahl der Verträge von 3000 im Jahr 2016 auf 10.000 um mehr als das Dreifache. Davon kamen nach Angaben des Bundesamtes 5700 aus Afghanistan und 4300 aus Syrien. Bei den Frauen gab es einen Anstieg um 380 auf 820.

Die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) begrüßte diese Entwicklung als erfreulich. »Integration durch Ausbildung kann gelingen«, erklärte BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter. Das Wichtigste sei nun, »dass Ausbildungen zu Ende gemacht werden - unabhängig vom Ausgang des Asylverfahrens«, erklärte er. »Sonst wäre alles Engagement der Arbeitgeber umsonst.«

Die Vergabe der Ausbildungsduldung erfolgt durch die Ausländerbehörden, die in der Zuständigkeit der Bundesländer liegen. Diese haben jeweils eigene Vorschriften zur Anwendung erlassen und interpretieren die gesetzlichen Regelungen unterschiedlich. »Dies führt in der Praxis zu Unklarheiten für Arbeitgeber und Geflüchtete«, kritisierte Kampeter. »Leider verhindern die Bundesländer damit eine noch größere Bereitschaft der Betriebe, Geflüchteten den Weg in eine Ausbildung zu eröffnen.«

In den vergangenen Jahren war die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge kontinuierlich gesunken. 2017 belegte bei allen neuen Verträgen der Beruf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel den Spitzenplatz. Bei den Neuabschlüssen von ausländischen Jugendlichen war dem Statistischen Bundesamt zufolge der Beruf Verkäufer vor zahnmedizinischen Fachangestellten am stärksten besetzt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum