Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seltsame Wesen

Einem Kaninchen wurde der Kopf abgerissen. War es der Leopardenmensch? »Wer das Gesetz bricht, sagte Moreau ... Mir schien, dass in seiner Stimme ein Anflug von Triumph lag ... geht zurück in das ›Haus des Schmerzes‹, riefen sie alle.« Doch da griff der Leopardenmensch an ...

»Die Insel des Dr. Moreau« - der berühmte Roman von H. G. Wells als Künstlerbuch, illustriert mit Holzschnitten von Nicole Riegert: Angemessen sei das, sagt Oliver Lubrich in seinem begleitenden Essay, weil sich die Titelfigur selbst als Künstler verstünde, als Bildhauer am lebenden Objekt. Das allerdings weiß der Ich-Erzähler Edward Pendrick noch nicht, als es ihn als Schiffbrüchigen auf eine entlegene Insel verschlägt, die von seltsamen Wesen bevölkert ist. Zusammen mit ihm nähert sich der Leser Schritt für Schritt, zögernd einer schrecklichen Entdeckung.

Da ist spannende Lektüre versprochen, die ein Grauen zurücklassen mag, das heute womöglich gar tiefgehender ist als 1896, als der englische Schriftsteller seinen phantastischen Roman veröffentlichte. Denn Experimente an Tieren und Menschen gehören immer mehr zum real Möglichen, zu einer Zukunft, die auch Angst machen kann. I.G.

Nicole Riegert & Herbert George Wells: Die Insel des Dr. Moreau. Aus dem Engl. v. Felix Paul Greve, neu durchgesehen von Christine Mrowietz. Kunstanstifter Verlag, 256 S., geb., 26 €. Abb.: © Nicole Riegert/kunstanstifter

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln