Werbung

Wandern bis der Blutdruck fällt

Nordrhein-Westfalen: Der 118. Deutsche Wandertag hat begonnen - auch für Einsteiger ist etwas dabei

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Nur noch wenige Montage wie diesen braucht Gila Böhm, dann darf sie sich mit dem Goldenen Wanderabzeichen schmücken. »Es klingt vielleicht albern, aber es tut mir gut, dass ich mir solche Ziele setze und sehe, dass ich sie erreiche«, sagt die 82-Jährige. Mit 15 anderen Senioren ist sie unterwegs im Naturschutzgebiet Urdenbacher Kämpe im Düsseldorfer Süden. Gemeinsam wandern sie einmal in der Woche bis zu sechs Kilometer.

Doch es geht nicht darum, Strecke zu machen: Immer wieder halten sie auf ihrer Tour an, machen Kräftigungsübungen, Balance- und Gedächtnistraining. »Und wir trainieren die Lachmuskeln«, sagt ein Teilnehmer. Gesundheitswandern heißt diese Light-Version des Volkssports, dessen großes Jahrestreffen, der Deutsche Wandertag, am Mittwoch in Detmold (Nordrhein-Westfalen) begann. 30 000 Besucher werden erwartet.

Das vom Deutschen Wanderverband ausgerichtete Treffen von Wander- und Naturfreunden, Gebirgs- und Wandervereinen findet bis zum Sonntag statt. Gäste können sich an zahlreichen Wandertouren durch den Teutoburger Wald und Exkursionen zu den touristischen Zielen der Region beteiligen oder Vorträge, Konzerte und Fachtagungen rund um das Thema Wandern besuchen.

Die rüstige Rentnergruppe aus Düsseldorf wird angeleitet von Otto Bremm. Er gehört zu den ersten Gesundheitswanderführern, die der Deutsche Wanderverband (DWV) seit 2009 geschult hat. Seit vielen Jahren betreut er mehrere Gruppen, auch in seinem Sportverein in Düsseldorf.

Deutschlandweit haben sich in den vergangenen Jahren 755 Gesundheitswanderführer zertifizieren lassen. Das in den Startjahren vom Bundesgesundheitsministerium geförderte Programm zielt dabei weniger auf den passionierten Wanderer mit dem Anspruch, Berge zu erklimmen oder Kilometer zu machen. Gesundheitswandern richtet sich eher an Einsteiger oder jene, die durch zunehmende Gebrechen zum Ausstieg aus dem Sport gezwungen wurden.

Im Durchschnitt spricht das Programm dem DWV zufolge Senioren über 60 Jahren an, in der Mehrheit sind es Frauen. Untersuchungen hätten gezeigt, dass der Wunsch, etwas für die Gesundheit zu tun, zu den wichtigsten Motiven von Wanderern zählt, erklärt Christine Merkel vom Wanderverband. »Gesundheitswandern soll da ein niedrigschwelliges Angebot sein«, sagt die DWV-Mitarbeiterin für den Bereich. Die vergleichsweise kurzen Strecken überfordern auch Sportmuffel nicht, Tempo und Übungen richten sich nach den Bedürfnissen der Teilnehmer.

Auch viele in der Düsseldorfer Wandertruppe bringen allerlei Einschränkungen mit, wie Otto Bremm sagt: Hüft- und Bypass-OPs oder Stürze liegen hinter ihnen. »Aber die Krankheiten spielen hier selten eine Rolle.« Stattdessen wird viel gelacht. »Mir tut die Gruppe gut«, sagt Wanderer Hartmut Fligge. Er habe früher eher argwöhnisch auf Sport geschaut. »Vereinssport, nein danke, war eher mein Motto«, sagt der 69-Jährige.

Der gesundheitsfördernde Nutzen des wohldosierten Wanderns mit Unterwegs-Übungen ist wissenschaftlich belegt. Er sei erstaunt gewesen über die hohe Wirksamkeit nach nur wenigen Wochen, sagt Professor Kuno Hottenrott von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Der Blutdruck der Probanden sank demnach, ihre Ausdauer verbesserte sich ebenso wie die Koordinationsfähigkeit. »Deswegen überzeugt ein Angebot wie das Gesundheitswandern auch sehr viele - gerade für Sporteinsteiger ideal«, sagt der Sportwissenschaftler. Anders als etwa beim Joggen könnten auch Ungeübte hier schnell Erfolge erzielen.

Eine Trendwende in Sachen Bewegung sei auch dringend notwendig, betont er: Zwar komme in der Bevölkerung immer mehr an, wie wichtig sportliche Aktivität für Gesundheit und Wohlbefinden seien. »Aber den inneren Schweinehund überwinden noch zu wenige«, sagt Hottenrott. Denn: Mit steigendem Alter nimmt die körperliche Aktivität ab. Laut Statistischem Bundesamt treibt nur ein Drittel der über 55-Jährigen mehr oder weniger regelmäßig Sport. Ein Sechstel geht noch nicht einmal mindestens zehn Minuten pro Woche zu Fuß. Dabei empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation Senioren mindestens 150 Minuten moderate Aktivität wöchentlich.

Die Gesundheitswanderer am Rhein haben ihr Pensum für den Tag hinter sich gebracht und können sich belohnen: »Der Kaffee und der Plausch danach gehören einfach dazu«, sagt Otto Bremm. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen