Werbung

Aquarius erreicht Malta

Fünf Staaten nehmen 141 Flüchtlinge auf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Fünf Tage nach der Rettung von 141 Flüchtlingen aus Seenot ist die »Aquarius« am frühen Mittwochnachmittag in den Hafen von Valletta, der Hauptstadt Maltas, eingelaufen. Das teilte die Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« am Mittwoch in Berlin mit. Die Hilfsorganisationen »SOS Méditerranée« und »Ärzte ohne Grenzen«, die das Schiff betreiben, begrüßten die europäische Zusammenarbeit bei der Beendigung der Rettungsaktion. Malta hatte sich nach mehreren Tagen bereiterklärt, seinen Hafen zu öffnen. Die Flüchtlinge sollen nach Angaben der maltesischen Regierung auf Spanien, Frankreich, Portugal und Luxemburg sowie Deutschland verteilt werden. Deutschland übernimmt laut Bundesinnenministerium 50 Gerettete.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, im Fall der »Aquarius« habe aus humanitären Gründen unmittelbar eine Lösung gefunden werden müssen. Es müsse aber eine gesamteuropäische Lösung geben für die Seenotrettung, Asylverfahren und die Verteilung von Flüchtlingen in der EU.

Der Geschäftsführer von »Ärzte ohne Grenzen«, Florian Westphal, forderte die Bundesregierung auf, sich dafür einzusetzen, dass die zivilen Seenotretter weiterarbeiten können, solange die EU nicht in der Lage sei, Lösungen zu finden, die »die furchtbare Flucht über das Mittelmeer« beende. Die Retter sähen sich immer größeren bürokratischen Hemmnissen gegenüber. Die Geschäftsführerin von »SOS Méditeranée«, Verena Papke, ergänzte, zur Zeit sei kein einziges ziviles Rettungsschiff im Einsatz. Die Schiffe seien auf Malta und könnten nicht auslaufen. Die »Aquarius« werde so schnell wie möglich in die Rettungszone vor der libyschen Küste zurückkehren.

Die Besatzung der »Aquarius« hatte am Freitag vergangener Woche 141 Flüchtlinge aus zwei Booten vor der libyschen Küste aus Seenot gerettet. Die Mehrheit sind Eritreer und Somalier, unter ihnen rund 70 Minderjährige und knapp 40 Kinder unter 15 Jahren. Viele der Geretteten seien monatelang in den libyschen Lagern inhaftiert gewesen, berichtete Westphal auf einer Pressekonferenz in Berlin. Die Ärzte auf dem Schiff haben seinen Angaben zufolge Fälle von Mangelernährung und Folterspuren festgestellt. Wunden und Narben entsprächen dem, was die Menschen an Misshandlungen schilderten. Westphal gab die Berichte von Bord der »Aquarius« weiter: Zwei junge Somalier seien in einem libyschen Lager mit Schlägen und Elektroschocks gefoltert worden. epd/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen