Werbung
  • Politik
  • Übergewichtigkeit im Pazifikstaat Tonga

Gemeinsam abnehmen

Premierminister Tongas fordert seine Untertanen zur Diät auf / Übergewichtigkeit ist ein Problem auf der Pazifikinsel

  • Von Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er selbst ist eigentlich nicht übergewichtig. Trotzdem will Akilisi Pohiva, der Premierminister des pazifischen Inselstaates Tonga, zum Wohle seines Volkes eine Diät machen. Denn in Tonga leben wie in vielen anderen Pazifikstaaten die fettleibigsten Menschen der Welt.

Nach Angaben des CIA World Factbook liegen die zehn Länder mit den dicksten Menschen der Welt alle in der Pazifikregion. Dazu gehören Nauru, wo 61 Prozent der erwachsenen Bevölkerung übergewichtig sind, die Cook-Inseln (56 Prozent), Palau (55), die Marshall-Inseln (53), Tuvalu (52), Niue (50) sowie Tonga, Samoa, Kiribati und die Föderierten Staaten von Mikronesien, die alle über 46 Prozent liegen. Das will der Premierminister Tongas nun gerne ändern und hofft, dass andere Regierungschefs gemeinsam mit ihm eine zwölfmonatige Diät machen werden, um ein gutes Beispiel für ihre Bevölkerung zu sein. Die Region, in der sich die Menschen traditionell von Fisch und Gemüse ernährten, ist in den vergangenen Jahren mit verarbeiteten Lebensmitteln und fettem Fleisch überhäuft worden.

Pohiva sagte, die Lebenserwartung sei in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Die Region habe versagt, Fettleibigkeit bei Kindern zu bekämpfen und damit Herzkrankheiten oder Diabetes vorzubeugen. »Es hat alles mit unseren Essgewohnheiten und unserem Lebensstil zu tun.« Das Thema sei komplex. Man habe sich in der Vergangenheit bereits getroffen und darüber gesprochen, aber Initiativen zu diesem Thema hätten bisher nicht funktioniert. Deswegen wolle er den Regierungschefs beim Treffen anlässlich des Pacific Island Forums Anfang September in Nauru die gemeinsame Diät vorschlagen. »Es geht dabei nicht darum, wer die meisten Kilos verliert«, sagte er. Vielmehr wolle er die Menschen auffordern, leichter zu essen und eine gesunde Mentalität zu entwickeln.

Das Übergewicht vieler Inselbewohner ist immer wieder Thema. 2013 machte eine Entscheidung der Fluglinie Samoa Air Schlagzeilen, die beschloss, Fluggäste mit über 100 Kilo Gewicht mehr für ihre Flugtickets zahlen zu lassen. Diese »Pay as you Weigh«-Politik bezeichnete der Geschäftsführer der Fluggesellschaft als »fairste Art des Reisens«. Auch er hoffte mit seiner Initiative, die Gesundheit in der Region zu fördern und vor allem mehr Bewusstsein für das Thema Übergewichtigkeit zu schaffen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen