Noch in Kinderschuhen

Durch die neue Technologie könnten Unternehmen Produktions- und Lagerkosten sparen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ab und an war in Kinderelektrobaukästen der 1990er Jahre ein ganz besonderer Baustein: eine kleine schwarze Scheibe, ein Mini-Solarpanel. Eigentlich sollte man selbstgebaute Modellautos und ähnliches damit zum Laufen bringen können. Doch meist funktionierten die Dinger nicht. Fast 30 Jahre später findet man die Scheiben auf Hausdächern und Feldern. Mittlerweile kommen aus Solarpanelen über sechs Prozent des hierzulande erzeugten Stroms. Aus einem Spielzeug für kleine Erfinder ist eine große Industrie entstanden.

Ist bei 3D-Druckern eine ähnliche Entwicklung denkbar? Immerhin gibt es erste Einsteigermodelle für unter 200 Euro. Günstig genug, um unter dem einen oder anderen Weihnachtsbaum als Geschenk für einen angehenden Junioringenieur zu liegen. Doch die wirtschaftliche Bedeutung dieser neuen Technologie ist bisher noch recht bescheiden. 3D-Drucker werden derzeit in der Wirtschaft kaum genutzt, lediglich etwa in der Raumfahrt, Me...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 626 Wörter (4414 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.