Werbung

Keine Solidarität, kaltes Geschachere

Sebastian Bähr über die Ankunft der »Aquarius« in Malta

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Rettungsschiff »Aquarius« ist nach einer - erneuten - mehrtägigen Irrfahrt am Hafen von Malta angekommen. Ein humanitärer Notfall wurde verhindert, die 141 Geflüchteten an Bord teilen sich fünf Staaten untereinander auf, in der EU klopft man sich gegenseitig auf die Schultern. Valetta weist auf das eigene »Entgegenkommen« hin, und nicht nur der EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos und die Bundesregierung loben die »europäische Solidarität«. Doch was bitte soll an dieser erbärmlichen Inszenierung solidarisch sein?

In den vergangenen Monaten musste bereits mindestens ein halbes Dutzend Schiffe ungewisse Tage auf See verbringen, weil unklar war, ob und wann die EU-Staaten ihrer völkerrechtlichen Pflicht nach einem sicheren Hafen nachkommen. Schwangere, Verletzte und minderjährige Geflüchtete lies man mit den überforderten Rettern und schrumpfenden Nahrungsmitteln alleine, bis es aufgrund des öffentlichen Drucks nicht mehr ging. Innerhalb der Union offenbarte sich dabei keine Solidarität, sondern nur kaltes Geschachere. Das Ziel: die Verantwortung abgeben. Die Hoffnung: dass bald auch die letzten Retter verschwinden. Die Nachricht: Jeder Einsatz kann in einer Katastrophe enden.

Der Streit in der EU über das nicht funktionierende Asyl- und Migrationsregime wird auf dem Rücken der Flüchtlinge und Retter ausgetragen. Zumindest die Zivilgesellschaft verschließt vor den brutalen Folgen nicht mehr die Augen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen