Menschenrechtler wird aus türkischer Haft entlassen

Ehrenvorsitzender von Amnesty saß 14 Monate hinter Gittern

Istanbul. Der Menschenrechtler Taner Kilic wird nach mehr als 14 Monaten aus türkischer Untersuchungshaft entlassen. Das teilte die Organisation Amnesty International mit, deren Ehrenvorsitzender in der Türkei Kilic ist. Demnach hat ein Gericht in Istanbul am Mittwoch entschieden, dass er auf Kaution freikommt. Der Vorwurf der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation bleibe aber bestehen.

Amnesty-Vertreter gingen davon aus, dass Kilic bis Mittwochabend das Gefängnis verlassen sollte. Amnesty-Geschäftsführer Kumi Naidoo äußerte sich »hocherfreut«, erklärte aber, dass erst Grund zum Feiern bestehe, wenn Kilic zu Hause in Sicherheit bei seiner Frau und seinen Töchtern sei. Die Zurückhaltung hat einen Grund: Ende Januar ordnete schon einmal ein Gericht die Haftentlassung von Kilic an, doch wurde er sofort wieder in Polizeigewahrsam gebracht, weil die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel einlegte. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung