Werbung

Italien sucht die Schuldigen des Brückeneinsturzes

Bislang 42 Tote nach der Autobahnkatastrophe von Genua

Genua. Nach dem Brückeneinsturz von Genua mit mehr als 40 Toten werden noch Menschen vermisst - und die Schuldzuweisungen haben begonnen. Mitglieder der Regierung machten am Mittwoch den privaten Betreiber der Autobahn verantwortlich. Die Vizeregierungschefs Luigi di Maio und Matteo Salvini zeigten mit dem Finger in Richtung früherer Regierungen und der EU.

Während eines schweren Unwetters war am Dienstagmittag der 40 Meter hohe Polcevera-Viadukt auf einem etwa 100 Meter langen Stück eingestürzt. Die Brücke ist Teil der Autobahn 10, die eine wichtige Verbindungsstraße nach Frankreich, in die Lombardei und den Piemont ist. Die Staatsanwaltschaft gab die vorläufige Zahl der Toten mit 42 an. 16 Menschen seien verletzt. Es werde erwartet, dass die Opferzahlen steigen, sagte Regionalpräsident Giovanni Toti laut Nachrichtenagentur Ansa. dpa/nd

Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!